zurück zur Übersicht

Kaiwand, Odense

Im Zuge von Instandhaltungsarbeiten galt es, eine 135 m lange Spundwand vor einer Kaimauer im Odenser Hafen zu verankern. Dazu wurden 45 Anker im Abstand von 3 m, jeweils mit einer Verpresslänge von 6 m im bindigen Ton hergestellt. Eine besondere Schwierigkeit bestand in der wasser seitigen Herstellung der Verankerungselemente. Umgesetzt wurde die Baumaßnahme durch eine schwimmfähige Plattform, welche die Maschine am Bohrpunkt vor der Spundwand positioniert.

Während der Herstellungsarbeiten wurden die ursprüngliche Holzkaimauer und ältere Holzpfähle durchbohrt. Trotz dieser Hindernisse konnte unter geringem Mehraufwand die Verankerung realisiert werden. Um die nötige Ankerlänge zu gewährleisten und die zulässige Transportlänge nicht zu überschreiten, wurden die Gewindestäbe nach 14 m durch verdrehsichere Muffen mit Madenschrauben auf 20 m verlängert.

Bauherr

Commune Odense

Auftraggeber

Mogens Pedersen A/S

Technische Angaben

System:

Einstab­verpress­anker (GEWI-Ø 57,5 mm

Anzahl:

45 Stück

Länge:

20 m

Prüflasten:

695 - 973 kN

Bohrtechnik:

Drehschlag­bohrverfahren

Ausführungs­­zeitraum:

September 2011

Baugruben sicher abstützen.